Schon mehr als eine Woche ist nun vergangen, seitdem ich das erste Mal mexikanischen Boden betreten habe. Wow kaum zu glauben, dass ich noch vor anderthalb Wochen in Deutschland saß und langsam Bauchschmerzen vor der Abreise bekam ;-) Jetzt kämpfe ich mich schon täglich als tapfere Radfahrerin mit meinem coolen neuen Fahrrad durch den mexikanischen Verkehr. Die Verkehrsregeln sind hier eher Empfehlungen als wirkliche Regeln – und ja das ist wirklich gut zu wissen wenn man nicht untergehen will. Aber davon später mehr, wir waren ja bei der Einreise stehen geblieben ;-)


Nachdem das Flugzeug sogar schon eher als geplant gelandet war, musste die Zeit ja irgendwo auch wieder verbummelt werden und so standen wir dann erstmal anderthalb Stunden in der Schlange, um einen Stempel auf unseren Pass zu bekommen. Schon im Flugzeug mussten wir alle mehrere Formulare ausfüllen, um das Land betreten zu dürfen. Man sollte ja meinen, dass wenn planmäßig mehr als ein Flugzeug ankommt, von den 20 Schaltern auch ein Großteil besetzt ist. Nooop falsch gedacht… Zwei tapfere Mexikanerinnen stellten sich allein den Massen von Reisenden, überprüften die Einreiseformulare, tippten fleißig in ihre Computer und donnerten schließlich einen großen Stempel in die Reisepässe. Das das dauert ist klar..
Da ich wusste, dass ich abgeholt werden sollte aber blöderweise nicht genau wusste von wem und auch keine Handynummer hatte, stand ich natürlich schon auf heißen Kohlen… Spannend ist auch, dass selbst wenn man nur einen Anschlussflug hat, komplett einreisen muss, mit dem Gepäck durch den Zoll und anschließend wieder einchecken muss. Wenn das genauso lange dauert wie die Einreise, kann man seine Anschlussflüge vermutlich erst am nächsten Tag buchen…

Meine Koffer drehten dann natürlich als ich endlich offiziell eingereist war auch nicht mehr ihre Runden auf der Gepäckausgabe, sondern standen schon im Terminal verteilt auf dem Boden. Natürlich an verschiedenen Enden, wäre ja auch langweilig gewesen alle Koffer an einer Stelle vom Band zu holen…

Am Zoll musste ich dann meinen nächsten sorgfältig ausgefüllten Zettel zwei finster dreinblickenden Mexikanern in die Hand drücken, die mich schließlich baten auf einen großen Knopf zu drücken. Sieht ein bisschen aus wie ein Buzzer in einer Quizshow: “Und ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht” – Na wer kennts noch? ;-) Aber genau so funktioniert es am mexikanischen Zoll: leuchtet eine grünes Licht darf man einfach durchgehen, blinkt das rote Licht über dem Ausgang auf, werden die Koffer überprüft. Für mich standen die Lichter nach der langen Warterei aber schließlich auf grün. Jippiieeeh :-)
Matt hatte schon eine ganze Weile auf mich gewartete und versucht mich über verschiedene Kanäle zu erreichen, aber warum auch immer konnte ich keine Anrufe entgegennehmen. Aber dank moderner Technik und Facebook Kontakt nach Deutschland fanden wir schließlich zueinander und los ging es vom Flughafen Cancun aus nach Playa del Carmen.


Wow schon ein komisches Gefühl als ich das erste Mal meine Wohnung betreten habe, die für das nächste Jahr meine neue Bleibe ist.

Nächste Woche habe ich wenn ich Glück habe auch schon Internet in meiner Wohnung. Drückt mir die Daumen :-) Dann geht es auch etwas regelmäßiher weiter, die spannenderen Erlebnisse kommen ja erst noch ;-) Und es gibt auch mal ein paar Fotos, die nicht mit dem IPhone entstanden sind ;-)

Folgt mir auf Instagram